Was ich immer lese – auch in unserem Forum oder auf unserer Facebook-Seite –, ist die Behauptung, man würde Rundfunkgeräte besitzen und daher wäre man automatisch zur Zahlung verpflichtet bzw. das Gegenteil, man würde keine Geräte besitzen und daher wäre man nicht zahlungspflichtig. Das ist in den Köpfen vieler fest  verankert und führt dazu, dass die Leute, sobald diese ein Empfangsgerät haben, wenn auch zähneknirschend, die angeblich dadurch entstandene Zahlungspflicht direkt oder indirekt akzeptieren.

Warum setzt der Verstand beim Thema Rundfunk so gewaltig aus? In anderen Bereichen käme keiner auf die Idee, für eine nicht bestellte Leistung, die nur theoretisch in Anspruch genommen werden könnte, eine automatische Zahlungspflicht zu konstruieren. Es sollte jedem klar sein, dass erst die Inanspruchnahme einer Leistung zur Zahlung verpflichtet! Das gilt heute wie auch ab 2013!

Jeder darf Empfangsgeräte besitzen, wie viele er will, aber erst der Konsum einer öffentlich-rechtlichen Leistung sollte eine Gebühr bzw. einen Beitrag auslösen. Es muss möglich sein, das im 21. Jahrhundert in die Köpfe der Leute zu transportieren.

Man sieht sehr schön in den letzten Tagen, speziell beim Streit einiger Verlage mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wie dieser genau damit argumentiert, dass es kaum einen Haushalt in der Republik gäbe, der nicht über irgend ein Empfangsgerät verfügte, was automatisch eine Zahlungspflicht auslöse. – Das ist aber falsch und muss endlich aus den Köpfen der Leute!

Helfen Sie bitte mit, die bereits eingebrannten Hirne vieler Rundfunkschafe in dieser Republik umzuprogrammieren und diese von dieser Gehirnwäsche zu befreien! Transportieren Sie bitte die Botschaft in alle Himmelsrichtungen, immer wieder, damit die Leute endlich aus diesem nebulösen Traum aufwachen!

Vielen Dank!

Nur so ein Gedanke:

Wenn ein Unternehmen mit Publikumsverkehr ab 2013 verdonnert wird, GEZ-Gebühren zu entrichten, auch wenn es gar keine Geräte besitzt, könnte man dann davon ausgehen, dass es Geräte anschafft und uns mit Radio und TV beglückt – könnte man. Wenn das Unternehmen das aber macht, muss es wissen, dass dann die GEMA die Hand aufhält!

Einige Fragen bezüglich der Haushaltsabgabe:

  • Worauf basiert, rechtlich gesehen, die Haushaltsabgabe? 
  • Es wird damit argumentiert, dass der ÖRR für den Fortbestand der Demokratie und unserer westlichen Lebensart eminent notwendig sei. Ich frage mich warum? Ich frage mich, wo sind die Beweise? Ich frage mich, wer bedroht uns und womit? Ich frage mich, wie rettet uns der ÖRR? Ich frage mich, ob der ÖRR wirklich so groß sein muss? Ich frage mich, ob der ÖRR wirklich in unserem Sinne objektiv und unabhängig ist?
  • Ist die kommende Haushaltsabgabe wirklich verfassungskonform?
  • Sind die Gebühren – ab 2013 Beiträge – verhältnismäßig? Hier denke ich an a) die Größe des Apparats und b) an die Bezüge und Versorgungsleistungen der "Apparat-Funktionäre"
  • Es wird mit dem Solidarprinzip argumentiert: Darf von jemandem, der 800 EUR im Monat verdient, erwartet werden, dass er Fernsehmillionäre alimentiert? Ist das solidarisch? Gehört das zu einem Sozialstaat?
  • Warum verdienet eine Monika Piel mehr als die Bundeskanzlerin und das aus Zwangsgebühren?
  • Wenn jeder Haushalt bereits gezwungen wird, Zwangsbeiträge zu entrichten, warum soll die gesamte Wirtschaft erneut zur Kasse gebeten werden?
  • Was ist Grundversorgung im Jahre 2012?
  • Warum gibt es keine öffentlich-rechtlichen Printmedien? Nach der Argumentationsgrundlage der Systembefürworter müsste man unbedingt als Gegenpol zur Bild & Co. eine öffentlich-rechtliche Presse haben.
  • Wie lässt sich der ÖRR mit dem gesunden Menschenverstand vereinbaren?
Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich Fragen stelle, deren Antworten jeder Bürger in dieser Republik bereits kennt. Oder?
 

Wir alle bekamen in diesen Tagen mit, wie die Regierung und die Energiegiganten sich für den Bau und Ausbau der neuen Stromtrassen geeinigt haben: Ein Mammut-Projekt, dass viel Geld und Einsatz braucht. Bis 2020 wird die astronomische Summe von 20 Milliarden Euro für den Transport von Elektrizität vom hohen Norden in den Süden benötigt. Damit soll der Industriestandort Deutschland quasi vor der Energiewende gerettet werden. Als ich das sah, dachte ich: "Wau! So ein Projekt in einem so energiehungrigen Industrieland wie Deutschland. Wir sind einfach Spitze!"

20 Milliarden für die nächsten 8 Jahre, um "trotz" Energiewende, den Industriestandort Deutschland und somit unser Wohlergehen für die Zukunft zu retten. Wir schreiben Geschichte und unsere Kinder und Enkelkinder werden es uns eines Tages danken. Ganze 20 Milliarden für ein so wichtiges Projekt für die nächsten 8 Jahre...

20 Milliarden – das vergucken wir vor der Glotze in zwei Jahren!!!

Oh du Deutschland! Oh wir Deutsche! – Wir sind einzigartig und sollten daher unter Artenschutz gestellt werden!!!

Der Autor "ahgee" hat seinen Artikel "Die Rundfunkabgabe – warum sie unhaltbar ist und warum der Öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland auf eine neue Grundlage gestellt werden sollte" um zwei weiter sehr Interessante Punkte erweitert. Diese sind:

  • Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk und dpa – Deutsche Presse-Agentur
  • Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk und Sport

Wir empfehlen Ihnen die Lektüre dieser beiden neuen Punkte. Diese erweitern die Sichtweise des Autors um wichtige Aspekte, die leider kaum Beachtung in der Gesellschaft finden und die Übermacht des öffentlich-rechtlichen Rundfunks weiter verdeutlichen.

Sie finden den kompletten Artikel hier:

Die Rundfunkabgabe – warum sie unhaltbar ist und warum der Öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland auf eine neue Grundlage gestellt werden sollte